Marma & Prana – Druckpunkte und Energiefluss in der Ayurvedamassage Lösen, entspannen und harmonisieren

Das Wort “Akupunktur” hat mittlerweile schon fast jeder in Deutschland gehört. Hast du auch schon einen Artikel über die Wirkung der Akupuktur gelesen? Oder kennst du jemanden, der zur Akupunktur geht? Die meisten von uns können sich auch etwas darunter vorstellen. Was ist deine Vorstellung davon? Nadeln, die in ganz spezielle Punkte des Körpers gestochen werden um bestimmte Schmerzen zu lindern und dem Körper wieder ins Gleichgewicht zu helfen?

Wusstest du, dass es etwas ganz ähnliches im Ayurveda gibt? Nur die Körperoberfläche wird dabei nicht verletzt. Es gibt sogar Bücher, die die Marmapunkte des Ayurveda mit den Akupunkturpunkten der chinesischen Medizin vergleichen, spannend, oder?

Was sind Marmapunkte?

Marmapunkte sind Energiepunkte im Ayurveda, die bei der Massage gedrückt, gehalten oder kreisförmig massiert werden. Sie sind an den Kreuzungen der Nadis (Energiekanäle, vergleichbar mit den Meridianen in der chinesischen Medizin) zu finden und stellen eine Verbindung zwischen dem körpereigenen Energiesystem und der Außenwelt her.

 

Wie wird mit den Marmas in der Massage gearbeitet?

Meistens baust du die Marmas einfach in deine Ölmassage mit ein. Du kannst aber auch spezifische Marmas bei bestimmten Symptomen verwenden oder einfach harmonisierende Marmas für mehr Entspannung berühren.

Außerdem kannst du gezielt an einzelnen Marmas mit speziellen Substanzen arbeiten. Dafür kannst du ätherische Öle oder Pulvermischungen auftragen, Wärme oder Kühle geben oder auch Steine auflegen oder mit Klang arbeiten.

 

Was ist Prana?

Den Begriff “Prana” kannst du mit “die Energie, die auf dem Atem reitet” übersetzen. Das Prana fließt in den Nadis mit deiner Atmung. Je tiefer du atmest und je besser die Luftqualität ist, desto mehr Prana fließt durch deine Nadis. Dadurch hältst du deinen Körper gesund und beweglich, nährst jede einzelne Zelle und gibst dir ein zufriedenes, ausgeglichenes Gefühl. Yogis und andere Menschen, die viel mit Atemtechniken und Bewegung arbeiten strahlen oft diese ganz eigene, ruhige Zufriedenheit aus. Konntest du das schon beobachten? Laut Ayurveda hat das mit dem Prana zu tun.

Wenn du in der Massage mit den Marmapunkten arbeitest, hilfst du dem Körper die Nadis frei zu halten oder wieder frei zu machen. So kann das Prana besser fließen und der Körper kommt ins Gleichgewicht zurück.

 

Bist du neugierig?

Mehr Informationen zu den nächsten Terminen und zu weiteren Kursinhalten findest du hier.

Marma & Prana - Druckpunkte und Energiefluss in der Ayurvedamassage

AUF EINEN BLICK

  • Beginn: 20.11.20 – 15:00
  • Ende: Sonntag, 22.11.20 – 18:00
  • Organisationspauschale: 310 EUR
  • Materialpauschale:  15 EUR

VERANSTALTUNGSORT

Thalamus Heilpraktikerschule
Mozartstraße 51
70180 Stuttgart