, , ,

Was ist das erste was du morgens tust? Vermutlich machst du den Wecker aus. Und dann? Checkst du deine Nachrichten? Gehst du ins Bad zum Zähne putzen? Frühstückst du als erstes? Schaust du nach den Kindern? Oder hast du Haustiere zu füttern?

Die Antworten können sehr unterschiedlich aussehen. Die meisten Menschen beschäftigen sich gar nicht so sehr damit, was sie am Tag als erstes tun. Aber aus Ayurvedischer Sicht ist es wichtig wenigstens eine Sache mit in die Morgenroutine aufzunehmen.

Eine Tasse warmes Wasser.

Aber warum ist das so wichtig? Und was sind die positiven Effekte auf den Körper und den Geist? Und warum ausgerechnet warmes Wasser? Direkt aus der Leitung wäre doch praktischer oder?

Was passiert mit dem Körper & Geist über Nacht?

Wenn du schläfst passieren die unterschiedlichsten Dinge im Körper.  Die letzte Mahlzeit des Tages wird verdaut. Stoffwechsel und Entgiftung laufen auf Hochtouren, denn der Körper kommt zur Ruhe und kann liegen gebliebenes aufarbeiten. Die Muskeln entspannen und regenerieren. Neue Zellen werden gebildet, kranke abgebaut und entsorgt. Deine Atmung vertieft sich und vielleicht fängst du an zu schwitzen.

Das alles passiert auch tagsüber, wenn du es mal schaffst dir ein paar Minuten Ruhe zu gönnen, aber nachts hat dein Körper mehrere Stunden  Zeit dafür.

Und auch dein Geist räumt auf. Neu Gelerntes wird ins Gedächtnis “überspielt”. Besonders in Lernphasen ist es wichtig, dass du genug schläfst. Es läuft sozusagen das Auto-Backup für deine Festplatte. Auch Dinge, die dich aufgeregt oder berührt haben (bewusst oder unbewusst) werden verarbeitet. Vielleicht zeigt sich, was dich unterbewusst beschäftigt in deinen Träumen. Kennst du das, wenn du so lebhaft träumst, dass es sich anfühlt als hättest du gar nicht geschlafen?

Ayurvedisch gesehen regiert von 10 Uhr bis 2 Uhr das Pitta Dosha. Tagsüber nimmst du in dieser Zeit am besten die Hauptmahlzeit ein. Nachts sind das die wertvollsten Stunden für deinen Schlaf.

Bei all diesen Aufräumarbeiten verbaucht dein Körper eine Menge Wasser! Allein durchs Schwitzen wird ca. ein halber Liter Wasser ausgeschieden. Wenn du ein bisschen angeschlagen bist oder sogar Fieber hast sogar noch viel mehr. Und auch beim Atmen gibt dein Körper Wasser ab. Wenn du eine Kalte Scheibe anhauchst siehst du sofort wie feucht die Atemluft eigentlich ist.

Warum soll das Wasser morgens warm sein?

Da ist es natürlich klar, dass es gut ist, wenn du deinem Körper morgens direkt Wasser zurückgibst. Aber warum ist es im Ayurveda so wichtig, dass das Wasser warm ist? Im Körperinneren herrschen bei uns Menschen durchschnittlich 36,6 °C. Das Wasser aus dem Wasserhahn hat ca. 10 °C, je nachdem ob du weiter oben oder weiter unten im Haus wohnst. Jetzt im Winter kann das Wasser im Erdgeschoss morgens eisig kalt sein.

Wenn du dieses Wasser trinkst muss dein Körper sehr viel Energie aufwenden um es auf 36,6 °C zu erwärmen. Und weißt du, was er unter anderem bei der Energiegewinnung verbraucht? Richtig – Wasser… Damit dein Körper also die maximale Ausbeute deiner Trinkmenge genießen kann ist es wichtig, dass das Wasser mindestens körperwarm ist.

Der Ayurveda geht außerdem von “Verdauungsfeuer” (Agni) aus. Je kälter die Speise oder das Getränk ist, die/das du zu dir nimmst, umso mehr Kraft braucht Agni um die Speise zu verdauen. Wenn du warm isst und trinkst ist es dadurch leichter für deinen Körper Nährstoffe aufzunehmen und alles was nicht gebraucht wird auszuscheiden. Die warme Tasse Wasser morgens ist also direkt eine Starthilfe für dein Agni. Vielleicht bekommst du sogar direkt Appetit, falls du nicht schon Hunger hattest beim Aufstehen. Das ist ein gutes Zeichen. Denn dann kannst du ein gesundes Frühstück (Frühstücksbrei, Milchreis, …) optimal verdauen.

Kleiner Tipp: Falls du zu einer verschleimten Nase neigst gib ein oder zwei Scheibchen frischen Ingwer in dein heißes Wasser. Mindestens 5 Minuten ziehen lassen.

Hast du Lust auf ein Experiment? Trinke mal für eine Woche jeden Morgen eine Tasse warmes Wasser. Vor dem Frühstück, vor dem Kaffee oder Tee. Einfach als allererstes. Und schau, ob sich etwas verändert an deinem Morgen und ob du anders in den Tag startest.

Was macht Wasser eigentlich im Körper?

Jede einzelne unserer Zellen braucht Wasser zum Leben. Und auch für alle Stoffwechselprozesse braucht dein Körper Wasser. Wenn du erwachsen bist besteht dein Körper zu ca. 70% aus Wasser. Das sind fast drei Viertel. Beim Kleinkind sind es sogar 85%. Je mehr Wasser wir also im Körper haben, umso “jünger” bleiben unsere Zellen. Wenn du zu wenig trinkst kann dein Körper die wasserlöslichen Abfallstoffe nicht richtig ausscheiden und der Müll bleibt liegen. Stell dir mal vor wie es bei uns aussehen würde, wenn die Müllabfuhr ein paar Monate nicht kommt.

Vermutliche käme es zu Behinderungen im Straßenverkehr. Von der Geruchsintensität mal ganz zu schweigen, oder? Das gleiche passiert im Körper. Im Extremfall funktioniert sogar dein Gehirn nicht mehr richtig. Du bekommst vielleicht Kopfschmerzen, wirst müde oder kannst dich einfach nicht mehr konzentrieren. Im letzten Blog hast du ja gelesen, dass Trockenheit zum Vata-Dosha gehört und wie sich ein “zu viel” dieses Doshas auswirken kann.

Wenn deine Füße oder dein Schweiß stark riechen deutet das darauf hin, dass du zu wenig trinkst und dass es gut ist mehr zu trinken und deinen Körper zu entsäuern.

Im Ayurveda macht es einen großen Unterschied, ob du Tee trinkst, oder Wasser. Das liegt daran, dass im Tee ja Wirkstoffe enthalten sind. Deshalb ist es laut Ayurveda gut mindestens eineinhalb Liter warmes Wasser über den Tag verteilt zu trinken. Wenn du viel Suppe und Gemüse isst, die nicht zu stark gesalzen sind reicht vielleicht auch ein Liter. Tee kannst du zusätzlich trinken, solltest ihn aber nicht mit in die Trinkmenge einrechnen.

Tagesrhythmen im Ayurveda

Im letzten Blog ging es darum, wie wichtig ein regelmäßiger Rhythmus ist um das Vata Dosha auszugleichen. Weil das Thema Wasser jetzt doch sehr umfangreich geworden ist (es ist ja auch sehr wichtig) werde ich die Rhythmen dann nächste Woche weiter erklären. Du weißt ja jetzt immerhin schon, dass es tagsüber gut ist die Hauptmahlzeit zwischen 10 Uhr und 14 Uhr einzunehmen und, dass das die wertvollsten Stunden für deinen Schlaf sind. Auch die warme Tasse Wasser am Morgen gehört unbedingt zu einem Ayurvedischen Tagesablauf dazu 😉

Danke fürs Lesen, viel Spaß beim Ausprobieren und gib mir gerne Feedback wie es dir geht mit deiner Tasse warmes Wasser morgens 🙂

Alles Liebe und ruhige Stunden mit deinen Lieben,

Chandradeva

Immunstark mit Ayurveda

Corona bewegt die Gemüter. Ich lese und höre viel Sensibilisierendes....

Warum grade so viele "die Nase voll haben" - und was du dagegen tun kannst

Feucht und kühl ist es grade, nicht mehr frostig kalt...