, , ,

Corona bewegt die Gemüter. Ich lese und höre viel Sensibilisierendes. Die Hygienemaßnahmen sind überall ausführlich beschrieben.
aber was kannst du tun, damit deine Immunkraft möglichst gut da steht? Eine gute Immunkraft ist im Frühjahr sehr wichtig. Corona hin oder her. Denn das Kapha-Dosha nimmt jetzt zu. Das bedeutet, dass viele Menschen schneller verschleimt sind oder sich schwer und träge fühlen.

Und wie immer zum Jahreszeitenwechsel wird auch das Vata-Dosha stärker. Dein Schlaf ist vielleicht grade nicht so tief wie sonst. Dadurch fühlst du dich womöglich müde und schwach.

Ayurveda bietet eine Fülle von Möglichkeiten um gut bei Kräften zu bleiben. Hier einige Tipps in verschiedenen Themenbereichen.

 

Ernährung

  • Je frischer gekocht, desto besser. Für den Winter eignen sich besonders Suppen und Eintöpfe mit Wurzelgemüse und Kohl. Reis und Linsen werden als stärkende Einlage hinzugefügt. Das stärkt die Verdauung und deine Immunkraft. Wenn Linsen gut gewürzt sind, mit Kreuzkümmel, Koriandersamen und Ajwain (gibt’s im Asialaden), blähen sie auch gar nicht, wusstest du das? Iss so wenig wie möglich stark verarbeitete oder konservierte Nahrung.
  • Kurkuma und Ingwerpulver reinigen und stärken den Darm. Dort sitzt ja auch bekanntlich ein ganz wichtiger Teil deines Immunsystems. Du kannst sie Speisen zufügen oder als Tee trinken.
    Eine Prise Ingwerpulver kannst du auch Milchprodukten zufügen, damit sie dich nicht verschleimen. Wenn du schnell eine verstopfte Nase hast ist es gut, die Milchprodukte im Winter zu reduzieren oder ganz weg zu lassen.
  • Trinke viel warmes Wasser. Am besten eine große Tasse gleich nach dem Aufstehen, noch vor dem Frühstück. Im Ayurveda trinken wir bis auf wenige Ausnahmen alles mindestens körperwarm.
    So kann dein Körper das Wasser direkt nutzen, ohne erst wertvolle Energie hineinstecken zu müssen es auf Körpertemperatur zu erwärmen.
    Wenn dein Urin einmal am Tag klar ist hast du genug getrunken.
  • Iss Rohkost nur mittags. Ein kleiner Salat, gut gekaut liefert viel Vitamine und wertvolle Bitterstoffe.
    Wenn du ihn aber abends isst braucht dein Körper viel Energie um die kalte Speise zu wärmen und dein Schlaf ist vielleicht nicht so tief und erholsam wie sonst.
  • Wenn keine großen Ungleichgewichte in den Doshas vorliegen gilt: “Eat the Rainbow”. Achte darauf, dass deine Nahrung alle Farbtöne von Blau über Violett, Rot, Orange, Gelb zu Grün in NATÜRLICHER Form enthält (Gummibärchen zählen nicht 😉  )

 

Körperpflege

  • Achte darauf, was dein Körper braucht. Nimm dir Auszeiten wenn dir danach ist und tu dir etwas Gutes, das stärkt alle 7 Körpergewebe.Verbringe auch Zeit mit deinen Lieben, das nährt Körper und Geist. Wenn du Lust auf Wärme hast gönn dir ein warmes Bad oder geh in die Sauna, achte aber darauf, dass dein Kopf immer kühl ist.
  • Öle dich mit Ölen, die die Pflanze „Bala“ (Sida cordifolia) enthalten.
    Sie stärken speziell das Immungewebe. Ich beziehe meine Öle über den veesha-Versand (veesha.de). Hier ist es das Babymassageöl (auch für Erwachsene) oder das CBL Öl. Beide enthalten auch Sandelholz, das die Psyche stärkt und Stimmungen ausgleichen kann.
    Du erwärmst das Öl im Wasserbad oder mit einem Babyflaschenwärmer und massierst deinen Körper kreisförmig an den Gelenken und längs zur Muskulatur. Danach kannst du dich für ein paar Minuten in ein warmes Handtuch wickeln bis du leicht schwitzt. Und dann duschst du dich lauwarm ab.
    Im Optimalfall bleibt ein ganz kleines Bisschen Öl auf deiner Haut. Also nicht heiß duschen und nur milde Seifen verwenden.

 

Schlaf

  • Erholsamer Schlaf ist, wenn du morgens aufwachst und Lust auf den Tag hast.
    Wenn du dich müde oder lustlos fühlst hat dein Körper im Schlaf vielleicht nicht richtig regenerieren können. Im Schlaf reparieren sich deine Zellen und Entzündungen heilen, wusstest du das? Das richtige Maß an erholsamem Schlaf wirkt verjüngend und stärkend auf den Körper
  • Gerade in Zeiten mit unserem aktuellen Medienrummel ist es gut mit freiem Kopf und schönen Impulsen einzuschlafen. Falls dich etwas beschäftigt setzte dich kurz in die Küche, dein Arbeitszimmer oder das Wohnzimmer und schreibe alles auf.
    Mach das von Hand, nicht am Computer oder Smartphone. Dann geh in dein Schlafzimmer und lass den Zettel in der Küche oder im Büro, schau dir einen schönen Bildband an mit Bildern von Landschaften, die dir gut tun.
    Oder höre harmonische, ruhige Musik. Das kann Klassik sein, indische Ragas oder jede Musik, die dazu führt, dass du dich ruhig und ausgeglichen fühlst. Jetzt ist auch ein guter Zeitpunkt für Meditation.
  • Öle den Kopf vor dem Schlafen. Hierfür findest du im Ayurveda spezielle Öle, die auch die Konzentrationsfähigkeit am Tag stärken können. Massiere das Öl ca. 5 Minuten vor allem in die höchste Stelle deines Schädels ein.
    Dort, wo beim Säugling die vordere Fontanelle ist. Wenn du lange Haare hast und nicht so viel Öl auf dem Kopf möchtest reicht diese Stelle aus. Bei kürzerem Haar lohnt es sich den ganzen Kopf einzuölen. Dusche das Öl erst morgens ab.
  • Halte eine bis 2 Stunden vor dem Schlafen frei von allen Bildschirmgeräten und frei von künstlichem Licht im Weißbereich. Probier mal aus ob du mit sanftem Licht schneller zur Ruhe kommst.
  • Die kostbarsten Stunden für den Schlaf sind zwischen 22 Uhr und 2 Uhr morgens. In dieser Zeit „verdaut“ dein Verstand die Eindrücke des Tages. Dein Geist sortiert und speichert neues Wissen. Also besonders in Lernphasen eine wertvolle Zeit.
    Falls du so früh nicht ins Bett kannst ist es doch gut wenigstens vor 00:00 Uhr ins Bett zu kommen.

 

Innere Einstellung

  • Freude und Glück halten deinen Körper gesund und versorgen deine Zellen mit Energie.
    Deine Körperkanäle (Nadis) weiten sich und Prana (Lebensenergie) kann frei in deinem Körper fließen.
    Angst und Sorge verengen diese Kanäle. Achte darauf was du denkst und erlaube positive Impulse in deinen Gedanken. Oft wird doch Vieles „nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wurde“, oder?
  • Erlaube dir mindestens einmal am Tag herzhaft zu lachen.
    Das versorgt deinen ganzen Körper mit Sauerstoff, belüftet deine Lunge sehr gut und erhält deine Immunkraft.

 

Atmung

  • Achte so oft du kannst darauf, wie du atmest und erlaube dir tiefe Atemzüge bis in den Bauch hinein.
    Vielleicht kannst du dafür sogar in die Natur gehen, das wäre optimal. Das hält dich wach und gesund.
  • Übe die Wechselatmung (Anuloma Viloma) mindestens 5 Minuten vor dem Schlafen und nach dem Aufstehen.
    Du kannst sie auch über den Tag anwenden, falls du dich unruhig oder aus der Balance fühlst.
    Sie balanciert die Hirnhälften, stärkt die Konzentration und bringt dich in den Moment. Probier‘s mal aus, du wirst staunen, was diese simple Atemtechnik alles bewirken kann. Es gibt sehr gute Anleitungen auf youtube.
  • Für eine freie Nase ist die Nasenspülung (Neti) morgens sehr nützlich.
    Du spülst beide Nasenlöcher mit lauwarmem Wasser, dem du Salz zugibst, damit es die Schleimhäute nicht austrocknet. Jeder Mensch hat eine ganz individuelle Salzkonzentration, die für ihn angenehm ist.
    Ich mache die Nasenspülung im Moment auch öfter wenn ich nach Hause komme.
    Die “deutsche Variante” ist die Nasendusche, besonders bekannt von der Firma Emser.
    Ich bin auf ein Porzellankännchen der Firma *baraka aus den USA umgestiegen. Das Salz hat sehr gute Qualität, das Kännchen ist wunderschön und ich kann die Salzmenge selbst dosieren.

 

Achte auf deine Bedürfnisse

Am allerwichtigsten ist es in der Erkältungszeit auf deinen Körper zu hören.
Achte auf ausreichend Regenerationsphasen und Ausgleich in der Natur.
Iss worauf du wirklich Lust hast und halte Kontakt mit Menschen, die dir gut tun. Bei denen du dich genährt und gesehen fühlst. Wenn du dich kränklich oder nicht ganz fit fühlst bleib bei Zeiten zu Hause und sorge für dich.
Es hilft niemandem, wenn du heroisch deine Bakterien in die Kita, dein Büro oder die Schule trägst.

Bleibt gesund ihr Lieben, achtet auf euch, gönnt euch Entspannung und nicht vergessen: “Auch das geht vorbei”

Eure Chandradeva

Warum grade so viele "die Nase voll haben" - und was du dagegen tun kannst

Feucht und kühl ist es grade, nicht mehr frostig kalt...

Was? Wann? Wie? Warum?

Im Ayurveda ist die Frage oft nicht nur: "Was tue...