, ,

Der Winter fordert uns auf nach Innen zu gehen. Spürst du, dass es dich nach Innen zieht? Weg von den Straßen und der Hektik?
Kommen dir ganz von allein Gedanken über das vergangene Jahr? Und vielleicht auch über das folgende?
Träumst du viel? Wesentlich mehr als im Sommer? Das hat mit den Qualitäten des Wetters und dieser ganz besonderen Jahreszeit zu tun.

 

Warum teile ich das?

Ich habe beim „nach Innen schauen“ gemerkt, dass es ein großes Anliegen für mich ist das ayurvedische Wissen zu teilen.
Deshalb wird es ab jetzt jede Woche einen Blog zum Wetter, den Energien und den harmonisierenden Faktoren geben. Simpel, kurz gefasst und alltagstauglich. Und das alles gratis. Warum? Weil ich finde, dass dieses Wissen in die Welt gehört.

Doshas im Winter

Im Winter steigt das Vata Dosha und das Kapha Dosha an. Ist es frostig, kalt und trocken treten die Elemente Luft & Äther (Vata Dosha) nach vorne. Ist es eher matschig, feucht und kalt hast du es mit Erde & Wasser (Kapha Dosha) zu tun.

Du kannst diese Zeit (wie jede andere Jahreszeit) mit all ihren Qualitäten für dich nutzen. Oder du kannst versuchen 365 Tage im Jahr exakt gleich zu funktionieren, dann fühlst du dich vielleicht müde, schlapp und überfordert.

 

Wetter und was uns gut tut

Die letzten Tage sind frostig kalt, aber du hast sicher schon gemerkt, wie wunderbar klar die Luft ist. Das bedeutet: Raus in die Natur und lüften, lüften, lüften! Es ist selten leichter Prana („Die Energie, die auf dem Atem reitet“, oder auch die „Lebensenergie“) in geschlossene Räume zu bekommen. Vor allem wenn die Sonne grade durch dein Fenster scheint ist es wunderbar es ein paar Minuten zu öffnen. Du wirst merken, dass du danach viel lieber in den Räumen sein willst und dort besser arbeiten, lesen oder lernen kannst. Vor allem auch bei Bettlägrigen oder Kranken sollte mindestens 2x am Tag frische Luft und Licht ins Zimmer dürfen. Das beschleunigt die Heilung. In Ayurveda-Krankenhäusern haben alle Krankenzimmer Ostausrichtung.

Wenn du ins Freie gehst, dann halte unbedingt dein Kronenchakra (auf der höchsten Stelle des Schädels) & deine Gehörgänge schön warm. Eine Mütze eignet sich da sehr gut. Du kannst auch ein bisschen Watte in deine Ohren schieben. Vor allem wenn du zu Tinnitus neigst wird dir das gut tun. Falls du Entzündungen im Ohr hast heile diese erst aus. Die Keime freuen sich nämlich auch wenns mollig warm ist.Und wenn dir die kalte Luft in der Nase brennt, zieh deinen Schal schön hoch und genieß die Frische in der Natur.

Nach so einem Spaziergang kannst du dich wunderbar mit Ingwer- oder Gewürztee, heißem Wasser oder warmem Saft mit Gewürzen aufwärmen. Hier eignen sich besonders: Ingwer, Kardamom, Zimt, Muskat & Nelken.

 

Veränderungen im Alltag

Und noch ein kleines Experiment für die Wagemutigen:
Probier mal ein paar Tage (am besten eine Woche) aus 2 Stunden vor dem Schlafen keinerlei Medien zu nutzen. Vielleicht hast du einen schönen Bildband, in den du ewig nicht reingeschaut hast? Oder schöne ruhige Musik, die du viel zu selten hörst? Oder du wünschst dir mehr Austausch mit deinem Partner oder deinen Freunden? Lass den Fernseher, das Handy, den Computer und alles Flimmerlicht (LED, Halogenlampen, Leuchtstoffröhren) mal für ein paar Tage abends weg und schau was passiert. Zünde eine echte Kerze an und schau, ob du mehr Ruhe im Raum spürst.

Und nimm dir die Zeit Bilanz zu ziehen. Gibt es Dinge, die du nicht mit ins neue Jahr nehmen willst? Die im alten Jahr verabschiedet werden dürfen? Zweifel, Unfreundlichkeit & Härte dir gegenüber, Glaubenssätze, die ausgedient haben? Gibt es vielleicht auch eine Qualität, die du im neuen Jahr kultivieren willst? Geduld? Vertrauen? Lebensfreude?

Lass mich gerne wissen, ob dich der Text inspiriert hat. Wenn Fragen auftauchen bin ich auch gerne mit meinem Wissen für dich da. Eine klare, ruhige, (be)sinnliche Zeit für dich!

In Verbundenheit

Chandradeva

Immunstark mit Ayurveda

Corona bewegt die Gemüter. Ich lese und höre viel Sensibilisierendes....

Warum grade so viele "die Nase voll haben" - und was du dagegen tun kannst

Feucht und kühl ist es grade, nicht mehr frostig kalt...