DIE AYURVEDISCHE MASSAGE

Massage – Ernährung – Lebensführung: Die 3 Säulen des Ayurveda. Erleben Sie Entspannung und Gesunderhaltung im Sinne dieser uralten asiatischen Gesundheitslehre.

Um möglichst vielen diese Erfahrung zu ermöglichen berechne ich bei der Ganzkörper-Ölmassage XXL nur die laufenden Kosten. Für meine investierte Zeit freue ich mich über eine Spende nach Ermessen und finanzieller Möglichkeit. Hier geht es zum Überblick meiner Öl-Massagen.

Antworten zu den am häufigsten gestellten Fragen gibt es am Ende dieser Seite.

Häufig gestellte Fragen

Wie genau funktioniert das Spendenprinzip und was ist als Spende angemessen?

Der Sinn des Spendenprinzips besteht darin, einer möglichst breiten Bevölkerungsgruppe den Zugang zu Massageanwendungen zu ermöglichen und diese alltägliche Heilmethode nicht nur einer kleinen Gruppe besonders gut Verdienender vorzubehalten.

Beim Spendenprinzip werden nur die tatsächlichen Kosten für Material, Heizung, Versicherung und Reinigung berechnet. Im Preis sind kein Stundenlohn und keine Gewinnspanne einkalkuliert. Der Spendenbetrag, den jeder nach eigenem Ermessen wählt, stellt also einen Ausgleich für die aufgewendete Zeit dar.

Angemessen ist hier ein Betrag, der das vorhandene Budget berücksichtigt, aber auch die Leistung würdigt. Bei sehr gutem Einkommen sind 25-50 Euro (auch abhängig von der Dauer und der angewandten Technik) angemessen, bei Kleinverdienern oder Kleinstverdienern sind auch Kleinstbeträge ok, das ist ja der Sinn des Spendenprinzips. Nach Absprache sind auch Handgearbeitetes oder andere Sachspenden möglich. Hier wird Zeit (Handarbeitszeit oder Anbau, beispielsweise von Gemüse) gegen Zeit (Massagedauer) getauscht.

Wie genau läuft die Öl-Massage ab?

Bei der Abhyanga (Ganzkörperölung) werden zunächst Kopf und Gesicht mit raumtemperiertem Öl massiert. Anschließend werden nacheinander die Beine, die Arme und der Rumpf mit warmem Öl, das an die aktuelle Situation der Doshas angepasst wird, massiert. Sie liegen dabei auf dem Rücken. Es ist jeweils nur der Teil des Körpers aufgedeckt, der gerade massiert wird. Anschließend wird ein warmes Handtuch auf die gerade massierte Körperpartie gelegt. Der Rest des Körpers ist jeweils mit einer Decke zugedeckt.

Nach einer kurzen Ruhephase wird in die Bauchlage gewechselt. Hier werden die Beine und Arme nochmals massiert, anschließend der Rücken. Zum Abschluss der Massage wird ayurvedisches Massagepulver auf den Rücken gegeben um den Kreislauf zu stabilisieren und die Haut gut zu durchbluten. Das hat einen sehr angenehmen Peeling-Effekt.

Teilmassagen laufen ebenso ab, es werden dabei nur die im Vorfeld abgesprochenen Körperteile massiert. Allerdings ist die Abhyanga, besonders in der kalten Jahreszeit, eher zu empfehlen, da die Entspannung wesentlich tiefer ist.

Wenn die Zeitfenster zu klein sind ist eine Teilmassage allerdings einer „Nicht-Massage“ immernoch vorzuziehen.

Was ist eine Garshan-Handschuhmassage?

Der Garshan-Handschuh besteht aus Rohseide. Er ist vergleichbar mit manchen im Handel erhältlichen Peeling-Handschuhen. Der Effekt ist ähnlich wie bei einer Bürstenmassage. Die Mikrozirkulation (Durchblutung feinster Blutgefäße) im Gewebe wird angeregt. Das hat einen angenehm wärmenden und vitalisierenden Effekt und kann die Ausleitung von Giftstoffen unterstützen. Allerdings ist für den Anfang eher eine Abhyanga zu empfehlen, da in unseren Breiten das Öl einen optimalen Gegenpol zum überreizten Alltag und der Witterung, vor allem im Winter, darstellt. Auf Anfrage kann eine kurze Garshana mit der Abhyanga kombiniert werden. Hierbei wird der Körper erst kurz mit dem Garshan-Handschuh massiert, ehe das warme Öl aufgetragen wird.

Tut die Massage weh?

Es gibt unterschiedliche Massagetechniken im Ayurveda. Bei sehr muskulösen Menschen wird das Öl manchmal regelrecht in die Haut „eingerubbelt“ um den Muskel möglichst gut zu durchbluten und zu lockern. Das ist ein sehr dynamischer Prozess, der eventuell auch schmerzhaft sein kann.

Für uns „Westler“ ist allerdings in den meisten Fällen eine sanftere Massage angemessen, da viele sehr überspannt und überreizt sind.

Die Technik, die ich verwende besteht in erster Linie aus sanften, streichenden Bewegungen und wirkt dadurch sehr entspannend und angenehm wärmend.

Manche Druckpunkte können schmerzhaft sein. Sie werden allerdings nur für einige Sekunden gedrückt oder sogar nur mit bewusster Berührung gehalten.

Muss ich etwas zur Massage mitbringen?

Handtücher sind genügend vorhanden, wer mag, darf sich trotzdem ein eigenes Handtuch für die Liege mitbringen.

Wichtiger ist, vor allem im Winter, eine Kopfbedeckung mitzubringen, die auch etwas ölig werden darf. Der Kopf sollte nach der Massage vor Wind und Kälte geschützt sein,

Wer mit dem Auto kommt kann auch gern noch zusätzlich ein Handtuch für den Sitz mitbringen.

Die Kleidung für diesen Tag sollte vielleicht nicht die allerneuste und eher in dunkleren Farben gehalten sein, da nach der Massage eventuell noch etwas Öl auf der Haut ist.

Muss ich nach der Massage noch etwas beachten?

Es ist gut und wichtig über den Tag genug zu trinken (am besten warmes Wasser oder Tee). Bei manchen Menschen ist die Ausscheidung nach der Abhyanga stark erhöht, der Flüssigkeitsverlust sollte ausgeglichen werden. Auch ist es gut, die Verdauung zu entlasten. Eine Suppe wird oft sehr gut vertragen, sicherlich besser als ein T-Bone-Steak, ein Rostbraten oder Sauerkraut. Aber hier gilt: Gut tut, worauf man richtig Lust hat.

Besonders schön ist es, sich nach der Massage einige Stunden Ruhe zu gönnen und sich einen Raum zu schaffen in dem man die Stille genießen, schöne Musik hören oder kreativ sein kann.

Darf ich nach der Massage in die Sauna?

Im Ayurveda werden Massagen häufig mit Wärmeanwendungen kombiniert, allerdings wird hier sehr darauf geachtet, dass der Kopf kühl bleibt. Dafür werden spezielle Kammern benutzt, in denen der Patient auf einer Bank sitzt, wobei der Kopf oben aus der Kammer herausschaut.

Auch hier gilt es auf das eigene Empfinden zu hören.

In den meisten Fällen ist von einem Saunabesuch aber abzuraten, da im Körper durch die Massage schon einiges in Bewegung ist und der Körper durch die warmen Handtücher ohnehin schon sehr gut durchwärmt ist. Bei Überhitzung könnten Kopfschmerzen oder Kreislaufschwindel die Folge sein.

Können wir zu zweit zur Massage kommen?

Zwei Massagen an einem Tag sind möglich, allerdings nur nacheinander. Wenn Sie als Paar die Entspannung gemeinsam genießen möchten bringen Sie genug Zeit mit und überlegen Sie sich im Voraus, wo Sie auf Ihren Partner/Ihre Partnerin warten möchten. Menschenansammlungen werden nach einer Massage eventuell als Überforderung empfunden.

In meinem Massageraum gibt es leider keinen Wartebereich. Sie können mit im Raum sein, wenn ihr Partner/Ihre Partnerin massiert wird, sollten dann aber wenn möglich Ruhe halten um seine/ihre Entspannung nicht zu beeinträchtigen.

Direkter Kontakt